Homepage > Archiv > Rundschreiben > 13. Januar 2004

Gekürzte Fassung des Rundschreibens vom 13. Januar 2004

Themenübersicht


Liebe Ballettfreunde,

wir begrüssen Sie im Neuen Jahr und hoffen, dass Sie schöne und besinnliche Festtage verleben konnten. Das HAMBURG BALLETT rüstet sich für die große USA Gastspielreise, die unsere Tänzer im Februar nach Los Angeles, New York und Washington führen wird. So werden wir uns bis zum 9. März gedulden müssen, bevor wir die Neueinstudierung DONA NOBIS PACEM, einen Ballettabend mit Auszügen aus den Balletten MESSIAS, MAGNIFICAT und REQUIEM, erleben dürfen.

[ww]

^ oben

Mitgliederversammlung

Am Mittwoch, den 28. Januar 2004 findet die jährliche Mitgliederversammlung statt, zu der wir Sie bereits fristgemäss mit Rundschreiben eingeladen haben. Die vorgesehene Tagesordnung erhalten Sie anbei. In diesem Jahr ist die Versammlung besonders wichtig, da wir Vorstandswahlen durchführen, die turnusgemäss alle drei Jahre stattfinden müssen. Die angekündigten Veränderungen im Vorstand stehen zur Entscheidung.
Wir haben sehr sorgfältig den Vorschlag für ein neues Vorstandsteam vorbereitet, um in Ihrem Interesse die Weiterführung unseres Ballettvereins sicherzustellen. Für diesen Vorschlag, der in Übereinstimmung mit der von uns eingerichteten Findungskommission erarbeitet wurde, bitten wir Sie in der Versammlung um Ihre Zustimmung.

^ oben

Für die neuen Vorstandspositionen stehen zur Verfügung:
Vorstandsvorsitz: Marjetta Schmitz-Esser
Schriftführung: Dr. Edith Regerbis
Kassenwart: Renate Dreher
Planung und Organisation: Udo Rüter

Während die Damen Marjetta Schmitz-Esser und Renate Dreher mit allen Vereinsvorgängen vertraut und bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreich im Vorstand tätig sind, hat sich Frau Dr. Edith Regerbis für uns in Rechtsfragen bereits mehrmals engagiert und wertvolle Hilfe geleistet, die sich als unverzichtbar erwiesen hat.
Herr Udo Rüter ist seit längeren Jahren bei uns Mitglied und ist über die Entwicklung unseres Vereins stets informiert gewesen und mit unserer Vereinsphilosophie vertraut. Seit Herr Rüter nicht mehr berufstätig ist, wird er sich jetzt auch intensiver den schönen Künsten zuwenden können, so auch dem Ballett und unseren Vorstandsaufgaben.

^ oben

Sollten Sie verhindert sein, an der Mitgliederversammlung teilzunehmen, haben Sie die Möglichkeit aufgrund einer schriftlichen Vollmacht (Satzung § 8 Abs. 3) sich durch ein anderes Mitglied vertreten zu lassen. Ein Mitglied kann jedoch höchstens zwei andere Mitglieder vertreten.

Die ordentliche Jahresmitgliederversammlung findet statt:
am Mittwoch, den 28. Januar 2004 um 18.30 Uhr im Lichtwarksaal der Carl-Toepfer-Stiftung, Neanderstraße 22.

Da Ihre persönliche Teilnahme an dieser Versammlung besonders wichtig ist, würden wir uns freuen, Sie sehr zahlreich begrüssen zu dürfen.

Verkehrsverbindungen:
S-Bahn Station Stadthausbrücke / Ausgang Michaelisstr.
Schnellbus 37 Haltestelle:Michaeliskirche
Bus 112 Haltestelle:Museum für Hamburgische Geschichte.
U-Bahn Station: St. Pauli / Millerntor

Parkmöglichkeit im Parkhaus unter der Handwerkskammer. Einfahrt in der kleinen Strasse Bei Schuldts Stift, die Holstenwall und Hütten verbindet.

[ww]

^ oben

Stipendiaten am Nikolaustag

Als wir am 5. Dezember unseren traditionellen Nikolaus-Besuch in der Ballettschule gemacht haben, hatten wir die Freude, einer "Separat-Vorstellung" beizuwohnen, welche für uns eingerichtet wurde. In dieser Aufführung präsentierten sich u.a. auch die Stipendiaten der CHAROTTE-UHSE-STIFTUNG Johanne Timm und Torben Bardowicks, sowie Konstantyn Tselikov, der das ERIKA-MILEE-STIPENDIUM erhält. Es war ein sehr schöner, stimmungsvoller und beeindruckender Auftritt der Schülerinnen und Schüler von der Ballettschule, die ihre Leistungen unter Beweis stellten. Die Stipendiaten, von uns mit einem kleinen Weihnachtspräsent bedacht, bedankten sich sehr für die finanzielle Unterstützung, die ihnen das Studium an der Ballettschule ermöglicht.

^ oben

Die Eltern von Konstantyn Tselikov, die aus Russland kommen und jetzt in Prag leben, schrieben uns zum Weihnachtsfest. Wir zitieren wörtlich:

"[...] erlauben Sie uns, Sie herzlich zu begrüssen anlässlich der Weihnachten. Wir wünschen Ihnen Gesundheit, viel Glück und Frieden.

Vielen Dank für Ihre Sorge, die ermöglichte unserem Sohn, seinen grossen Wunsch zu verwirklichen, an der Ballettschule John Neumeier zu studieren. Wir vergessen niemals Ihre Güte. Gott behüte!

Eltern von Kostya Tselikov: Liliva Tselikova, Igor Tselikov

PS. Ich möchte meine Dankbarkeit ausdrücken für Ihr Geschenk und Besuch, für Ihre aufrichtigen Worte am 5. Dezember. Wir hoffen, dass unser Sohn wird auch in Zukunft Sie freuen mit seinen Leistungen."

Soeben erfahren wir, dass Kostya einen Elevenvertrag erhalten hat und damit zu seiner grossen Freude in die Compagnie aufgenommen wurde. Auch wir freuen uns darüber sehr und gratulieren ihm sehr herzlich, mit allen guten Wünschen für eine erfolgreiche Karriere.

^ oben

Die Nikolausgeschenke, die Sie mitbrachten, haben auch grosse Freude bereitet. Es kamen Weihnachtswünsche an alle Ballettfreunde von allen Schülern und Mitarbeitern des Ballettinternates. Ferner heisst es auf der Weihnachtskarte: "Besonderen Dank allen Nikoläusen, mit Ihrer Hilfe konnten wir eine schöne Internatsweihnachtsfeier gestalten. Das war toll!"

[ww]

^ oben

Deutscher Tanzpreis 2004 an William Forsythe

Wir wollten ja gerne eine Ballettreise nach Essen zur Verleihung des Deutschen Tanzpreises unternehmen, die wir für den 14. Februar vorgesehen hatten. Leider muss diese Reise ausfallen.

Herr Mehdorn macht es möglich, dass es fast nicht machbar ist, Gruppenreisen zu organisieren, so wie es terminlich für uns erforderlich wäre. Alle Kontingentplätze sind für den 14. Februar nach Essen in der 2. Klasse bereits vergeben.

Stand: 29. Dezember 2003.

^ oben

Wir hätten noch eine Möglichkeit gehabt, eine Umsteigeverbindung in der ersten Klasse fest zu buchen, wenn wir Ihre Anmeldung noch im alten Jahr gehabt hätten. Dieses war aber nicht mehr machbar. Heute sind auch diese Bahn-Plätze nicht mehr zu haben, lediglich Einzelplätze. Wegen der Feiertage haben wir auch erst jetzt die Hotelreservierungen erhalten, die wir nun wieder zurückgeben müssen. Die Mitteilung aus Essen war eben zu kurzfristig erfolgt.

In Zukunft werden wir wohl, dank des DB-Preis- und Reservierungssystems, auf Ballettreisen mit der Bahn verzichten müssen. Reisen, bei denen wir mit ca. 30 Teilnehmern rechnen können, lassen sich natürlich mit dem Bus durchführen. Für diese Reise nach Essen war das Interesse ohnehin nicht sehr gross und eine Busreise daher nicht angebracht. Es tut uns sehr leid, in diesem Jahr nicht an der Preisverleihung teilnehmen zu können.

[ww]

^ oben

Wir erinnern an ... Roy Wierzbicki

Heute denken wir an Roy Wierzbicki, unvergessen in der Rolle des Sancho in John Neumeiers Don Quixote. In lebhafter Erinnerung bleibt er mir in einer Szene als erdverbundener, lebenskräftiger Gegenspieler zum skurril-weltfremden Don Quixote des Max Midinet als Boxkämpfer im Ring. Als Jaques sahen wir ihn in "Mozart und Themen aus Wie es Euch gefällt". Unter den vielen Rollen in fast allen Neumeier-Produktionen der Zeit tat er sich u. a. in Petruschka-Variationen und Matthäus-Passion mit Soli hervor.

Roy Wierzbicki stammte aus Hartford, Connecticut, USA, und studierte von 1968 bis 1972 am Conservatory of Music in Boston. Seine Karriere begann er in Europa 1972, wo er bis 1974 Solist beim Cullberg-Ballett in Stockholm war.

Zum Hamburger Ballett kam er 1974, zunächst als Gruppentänzer, dann 1976 Gruppentänzer mit Solo und ab 1977 als Solist. Im Jahre 1984 wurde er Assistent und Ballettmeister von John Neumeier. Als Gast hat er Neumeier-Ballette in Warschau, Brüssel und Kopenhagen einstudiert.

Am 27. Februar 1991 ist er, für uns alle viel zu jung, verstorben.

Die Daten zu dieser Kurzbiographie lieferte uns dankenswerterweise Telse Hahmann, Dramaturgin des Hamburg Balletts.

[mse]

^ oben

Frankreichs höchste Auszeichnung für John Neumeier

Wie aus der Presse zu erfahren war, hat John Neumeier eine hohe Auszeichnung von dem französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac erhalten. Die Verleihung fand im Dezember 2004 in der Residenz des französischen Generalkonsulates statt.

In seiner Ansprache sagte der französische Generalkonsul Gabriel Jugnet u.a.

"[..] Mit der Verleihung des Ordens der Ehrenlegion drücken wir unsere Achtung und Bewunderung aus, denn er ist Frankreichs höchste Auszeichnung. Vor zwei Jahrhunderten geschaffen, ehrt die Légion d'Honneur hervorragende Persönlichkeiten, die sich in Frankreich sowie auch im Ausland durch ihren Mut und durch ihre Ausstrahlung im intellektuellen, künstlerischen und kulturellen Leben verdient gemacht haben.

Diese Hochachtung gilt Ihnen, sehr verehrter Herr Neumeier, Ihren Werten und Ihrem Engagement als weltberühmter amerikanischer Künstler, und auch Ihrer Persönlichkeit [...]

[...] Bei Ihnen erhält die Kunst eine besondere metaphysische Dimension : In Ihrem Werk geht die Faszination für das Vergängliche und Zerbrechliche im Menschenleben zusammen mit einem Beharren auf das Wesentliche und das Universelle in uns, sozusagen mit Blick auf die Ewigkeit. Solche widersprüchlichen Aspekte werden von Ihnen in einer zuversichtlichen Vision betrachtet, denn ein tiefer Glaube ist Ihnen immer eine sichere Orientierung gewesen.

[...] Ihre Heimat ist die Kunst, eine neutrale und grenzenlose Bühne, aus welcher Sie, als großer Menschenkenner, einen ausgewogenen, gerechten und liebenden - Blick auf Ihre Mitmenschen richten.

Der Tanz ist eine Sprache, die jeder versteht. Daher Ihr unermüdlicher Einsatz, diese Sprache als Medium zu benutzen, um Menschen der ganzen Welt zu vereinigen. Und gerade heutzutage ist solch eine Berufung äußerst wertvoll.

Neben dem Ernst und Fleiss in Ihrem Beruf - und trotz eines umfangreichen Erfolgs - haben Sie sich, als grundsätzlich einfacher Mensch, eine jugendliche Freude und Spontaneität erhalten. Ein solcher Humor blitzt aus vielen Ihrer Kreationen.

Ihre Kunst ist durch Freiheit geprägt. In Ihr sind Klassik und Zeitgeist einander bedingende Elemente. Sie ist unabhängig von Modeströmungen.

Ballett ist eine Schule der Perfektion: Und Ihre Genauigkeit und Beharrlichkeit bezüglich Qualität übertragen Sie auch auf die Sie umgebenden Menschen. Daraus entsteht der gewaltige Erfolg, den Sie bei jeder Vorstellung erlangen. In diesem Geiste begleiten Sie unermüdlich, sozusagen Schritt für Schritt, jede Phase Ihrer Schöpfungen, mit beispielhafter Präsenz bei jeder Aufführung [...]

[...] Ihre Auszeichnung als Ritter der französischen Ehrenlegion, Cher Maître, ist eine Anerkennung Ihrer gesamten Arbeit und Ihrer Verdienste. Sie ist zugleich eine Ermunterung, Ihr hervorragendes Werk auch in Zukunft weiter aktiv fortzuführen [...]"

Den vollständigen Text dieser Rede halten wir in der Gurlittstrasse, sowie auch zur Mitgliederversammlung zum Mitnehmen bereit.

[ww]

^ oben

KURZNACHRICHTEN

Am 10. Januar 2004 feierte das STUTTGART BALLETT die Wiederaufnahme von John Neumeiers ENDSTATION SEHNSUCHT, eines seiner berühmtesten Literaturballette nach Tennessee Williams Drama. John Neumeier schuf das Ballett vor zwanzig Jahren für Marica Haydée; in diesem Jahr wird Alessandra Ferri, weltbekannte Primaballerina der Mailänder Scala, die Hauptrolle der Blanche du Bois verkörpern.

^ oben

Anlässlich des 50. Geburtstages von UNICEF Deutschland fand am 21. Dezember 2003 im Theater Duisburg eine Ballettgala statt, an der auch Joelle Boulogne und Alexandre Riabko, Erste Solisten des Hamburg Ballett, teilnahmen. Sie tanzten den grossen Pas de Deux aus Neumeiers "Der Nussknacker". Mit dem Erlös der Unicef-Ballettgala werden Bildungsprojekte in Afghanistan unterstützt.

^ oben

PINA BAUSCH - TANZTHEATER heisst ein soeben erschienenes Buch aus dem K. Kieser Verlag, München. Kenntnisreich und kurzweilig beschreibt Norbert Servos das Oevre der Choreografin, beginnend mit ihrem FRÜHLINGSOPFER aus dem Jahr 1975 und endend mit NEFÉS, der neuesten Produktion aus dem vergangenen Jahr. Die zum Teil hier erstmals veröffentlichten Fotos stammen von Gert Weigelt. ISBN 3935456050

[df]

^ oben


Weitere aktuelle Veranstaltungshinweise

Archiv mit Rundschreiben (gekürzte Fassungen!)

^ oben

< zurück


Homepage | Verein | Veranstaltungen | Rundschreiben | Reiseangebote | Links | Archiv | Kontakt | Impressum


Letzte Aktualisierung: 06.03.04, [ddd]