Homepage > Archiv > Rundschreiben > 25. November 2004

Gekürzte Fassung des Rundschreibens vom 25. November 2004

Themenübersicht


Liebe Ballettfreunde,

nun nähert sich das Jahr seinem Ende und wieder einmal steht Weihnachten vor der Tür. Für uns Ballettfreunde war es ereignisreich in jeder Hinsicht.

Da war zunächst das Jubiläumsjahr von John Neumeier, das uns unglaublich schöne Ballettabende bescherte, die niemand von uns so leicht vergessen wird. An ein Wunder grenzt die Leistung der Company sowie die Vielzahl und Vielfältigkeit der Einstudierungen. Mit Freude nehmen wir wahr, daß uns solche Genüsse weiterhin erhalten bleiben werden, weil Neumeiers Vertrag mit allen Bedingungen, die er stellte, verlängert worden ist.

Zum anderen war es das Jahr des neuen Vorstands unseres Vereins. Nach kleinen Anlaufschwierigkeiten konnten wir doch ein ansehnliches Programm zum Saisonbeginn aufstellen, - Probenbesuch zur Neueinstudierung von „Ein Sommernachtstraum“, Fahrt nach Schwerin zu "Dorian Gray", Interview mit Carsten Jung sowie zahlreiche Vorträge und Videoabende, die auf reges Interesse gestoßen sind. Nun steht uns, wie schon angekündigt, die nächste Probe ins Haus, "La fille mal gardée".

Außerdem freuen wir uns auf den traditionellen Nikolausbesuch der Ballettfreunde in der Ballettschule.

Sie sind alle herzlichst eingeladen. Wie jedes Jahr wird ein Tannenbaum in der Eingangshalle der Ballettschule darauf warten, daß Sie Ihre kleinen Nikolausgeschenke für die Ballettschüler dort hinlegen, die dann später im Internat zur Freude der Kinder verteilt werden. Zur Orientierung für den Besuch der verschiedenen Klassen in den Ballettsälen erhalten Sie am Eingang einen Stundenplan.

Für neue Mitglieder der Ballettfreunde, die wir hiermit auch noch einmal auf herzlichste begrüßen, geben wir noch einmal die Anschrift der Ballettschule bekannt.

Ballettzentrum Hamburg John Neumeier
Caspar-Voght-Str. 54
20535 Hamburg
S-Bahn-Station Hasselbrook

Und nun kommt die große Weihnachtsüberraschung! Wir leben im Zeitalter der Kommunikation, wo Distanzen immer weniger eine Rolle spielen. Dies erlaubt meinem Mann und mir einem nachdrücklichen Ruf unserer Familie nachzukommen und unseren Hauptwohnsitz nach Hall in Tirol (in der Nähe von Innsbruck) zu verlegen. Wie Sie vielleicht wissen, leben unsere beiden Söhne im Süden. Doch bleibt Hamburg weiterhin Zentrum unser beider Aktivitäten. Mein Mann lehrt an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und ich werde wie bisher mit allem Engagement und Freude meinem Auftrag für die Ballettfreunde nachkommen und auch häufig in Hamburg anwesend sein. Die Ballettdirektion ist im Bilde und der Kontakt dahin wird so eng sein wie bisher. Von dort erhielt ich sogar Zuspruch; schließlich ist es ja auch bei Künstlern üblich, international mobil zu sein. Ferngespräche sind heute oft noch billiger als Ortsgespräche und so können auch Sie mich jederzeit erreichen.

Wir sehen uns das nächste Mal bei dem Nikolausbesuch in der Ballettschule und den weiteren Programmpunkten der Ballettfreunde im Dezember.

Im Namen des Vorstandes wünsche ich Ihnen ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest zusammen mit reichlich Schnee, wie er hier schon in den Bergen liegt,. sowie ein gutes erfolgreiches und friedliches Neues Jahr. Lassen Sie uns das Neue Jahr mit Tatkraft und Zuversicht beginnen!

Herzlichst Ihre

Marjetta Schmitz-Esser

^ oben

Frida Kahlo

"FRIDA - VIVA LA VIDA", Tanzstück von Ralf Dörnen sollte das Ziel unserer Ballettreise nach Stralsund sein. Leider mußten wir diese Reise absagen, da sich nicht genügend Teilnehmer für eine Busreise gefunden haben. Einige Unentwegte haben sich dennoch auf den Weg gemacht, um Ralf Dörnen’s Choreographie zu sehen, die Einblick gibt in das Leben der mexikanischen Malerin Frida Kahlo (1907-1954).

Ein Thema, welches angesichts eines von unendlichem Leiden gezeichnetem Dasein, fast unmöglich erscheint als Vorlage für eine Choreographie zu dienen. Ralf Dörnen, seit 1997 als Ballettdirektor und Chefchoreograph des Balletts Vorpommern, (wir hatten bereits einige seiner Aufführungen in Stralsund, bzw. in Greifswald besucht), hat es gewagt und es ist ihm gelungen. Die Lebensdaten der Frida Kahlo sind erschütternd, so auch die Aufführung in Stralsund.

Die Tänzerin Barbara Buck stammt aus Brasilien, hatte ihren ersten Ballettunterricht in Salvador und kam dann nach Hamburg in die Ballettschule John Neumeier. Seit drei Jahren beim Ballett Vorpommern, erweist sie sich nun auch als hervorragende Interpretin in der Rolle der Frida.

In ihrer letzten Tagebucheintragung schreibt Frida Kahlo 1954:

"Ich will hoffen, daß ich den Abgang frohgestimmt erleben werde, und hoffentlich komme ich nie mehr zurück, Frida."

50 Jahre nach ihrem Tode hat Ralf Dörnen das "Frohgestimmt sein" im letzten Bild berücksichtigt. In dem von Schmerzen gequältem Gesicht der Frida erscheint ein Hauch von Lächeln, welches dann auch den Zuschauer erlöst und Hoffnung gibt in einer noch so aussichtslosen Situation bestehen zu können.

[Willy Wiermann]

^ oben

Deutscher Tanzpreis 2005 und Deutscher Tanzpreis »Zukunft« 2005

Der Verein zur Förderung der Tanzkunst in Deutschland e.V. in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik e.V. verleihen den Deutschen Tanzpreis 2005 an Hans Herdlein, Präsident der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA), für seine herausragenden Verdienste um den künstlerischen Tanz in Deutschland. Als Laudator für den Deutschen Tanzpreis 2005 konnte Dr. Norbert Lammert, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, gewonnen werden.

Der Verein zur Förderung der Tanzkunst in Deutschland e.V. in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik e.V. und der Tanzstiftung Birgit Keil verleihen erstmalig bei dieser Veranstaltung auch den Deutschen Tanzpreis »Zukunft« 2005. Dieser neue Tanzpreis geht an:

Die Laudatio für den Tanzpreis »Zukunft« 2005 hält Prof. Dr. hc. Lothar Späth, ehemaliger Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg.

Die Ballettgala zur Preisverleihung findet am Samstag, den 26. Februar 2005, Beginn 18:00 Uhr, im Aalto-Theater in Essen statt.

Programm der Ballettgala zur Verleihung des Deutschen Tanzpreises 2005 und des Deutschen Tanzpreises »Zukunft« 2005

^ oben

Jahresmitgliederversammlung 2005

Die nächste Jahresmitgliederversammlung wird nicht wie bisher im Januar stattfinden, sondern erst im März 2005, und damit auch satzungsgemäß, bedingt durch verschiedene Urlaubs- und Abwesenheitsgründe der Vorstandsmitglieder.

Wir möchten Sie jedoch schon jetzt hiermit fristgerecht zur Jahresmitgliederversammlung 2005 einladen.

Ordentliche Mitgliederversammlung
am Dienstag, den 22. März 2005, um 18.00 Uhr
im Hause der Carl-Toepfer-Stiftung,
Lichtwarksaal, Neanderstraße 22 in 20459 Hamburg.

Verkehrsverbindungen, um die Neanderstraße zu erreichen:

S-Bahn Station Stadthausbrücke / Ausgang Michaelisstr.
Schnellbus 37 Haltestelle: Michaeliskirche
Bus 112 Haltestelle: Museum für Hamburgische Geschichte
U-Bahn Station: St. Pauli / Millerntor

Die Tagesordnung erhalten Sie mit dem nächsten Rundschreiben.

Schriftliche Anträge für die Mitgliederversammlung bitten wir bis zum 31.01.2005 einzureichen.

^ oben


Weitere aktuelle Veranstaltungshinweise

Archiv mit Rundschreiben (gekürzte Fassungen!)

^ oben

< zurück


Homepage | Verein | Veranstaltungen | Rundschreiben | Reiseangebote | Links | Archiv | Kontakt | Impressum


Letzte Aktualisierung: 22.04.05, [ddd]